<h1>B&uuml;rgerb&uuml;ro der Gemeinde Leinatal von A - Z</h1>
<h1>Bauantrag</h1>
<p>1. Wann m&uuml;ssen Sie einen Bauantrag stellen ?</p>
<ul>
    <li>Bei Neubau, Umbau oder Nutzungs&auml;nderung einer baulichen Anlage</li>
</ul>
<p>2. Was m&uuml;ssen Sie mitbringen ?</p>
<ul>
    <li>Ausgef&uuml;llter Bauantrag (im Bauamt der Gemeinde Leinatal erh&auml;ltlich)</li>
    <li>Amtlicher Lageplan, Baubeschreibung und -zeichnungen, Berechnung der Grundfl&auml;chenzahl, der Geschossfl&auml;chenzahl und der Zahl der Vollgeschosse, Nachweis der notwendigen Einstellpl&auml;tze</li>
</ul>
<p><u><strong>Geb&uuml;hren:</strong><br />
</u>Diese Dienstleistung ist geb&uuml;hrenpflichtig gem&auml;&szlig; Th&uuml;ringer Baugeb&uuml;hrenverordnung.<br />
&nbsp;<br />
<u><strong>Zust&auml;ndigkeit:</strong><br />
</u>Landratsamt Gotha <br />
Amt f&uuml;r Kreisentwicklung, Wirtschaftsf&ouml;rderung und Bauordnung<br />
Emminghausstra&szlig;e 8<br />
899867 Gotha<br />
<br />
Telefon: (0 36 21)&nbsp; 2 14 - 1 22&nbsp; <br />
Fax: (0 36 21)&nbsp;21 44 08 oder 21 41<br />
Internet: <a href="http://www.kreis-gth.de/" target="_blank" title="Der Link &ouml;ffnet sich in einem neuen Fenster" class="link_extern">http://www.kreis-gth.de</a> <br />
&nbsp;</p>
<p style="text-align: justify"><u><strong>Antragstellung:</strong><br />
</u>F&uuml;r den Neubau, dem Umbau sowie die Nutzungs&auml;nderung einer baulichen Anlage ist in der Regel eine Baugenehmigung notwendig. Hierzu ist ein Antrag auf Baugenehmigung erforderlich, dem alle notwendigen Pl&auml;ne und Berechnungen beizuf&uuml;gen sind. Das Formular &quot;Bauantrag&quot; erhalten Sie gegen ein Entgelt im Schreibwarenhandel oder im Bauamt der Gemeinde Leinatal bzw. hier kostenlos zum <a href="http://www.thueringen.de/de/tmblv/sw/baurecht/bauordnung/" target="_blank" title="Link &ouml;ffnen in einem neuen Fenster" class="link_download_table">Download</a>.<br />
Mit der Bauausf&uuml;hrung einschlie&szlig;lich des Baugrubenaushubs darf erst mit Zugang der Baugenehmigung begonnen werden.<br />
&nbsp;<br />
<u><strong>Baugenehmigung:</strong></u> <br />
Die Bauaufsichtsbeh&ouml;rde pr&uuml;ft den Bauantrag auf Vollst&auml;ndigkeit. Anschlie&szlig;end erfolgt die Pr&uuml;fung auf &Uuml;bereinstimmung mit den bauordnungs- und planungsrechtlichen Vorschriften.<br />
<br />
Auch andere &ouml;ffentlich-rechtliche Regelungen (z.B. umwelt- und naturschutzrechtliche Bestimmungen) werden f&uuml;r die Beurteilung des Baugesuchs herangezogen, sofern die Bauma&szlig;nahme diese Bereiche tangiert. Die Eigent&uuml;mer/innen der an das Baugrundst&uuml;ck angrenzenden Grundst&uuml;cke werden vom Eingang des Bauantrags benachrichtigt.<br />
<br />
Gleichzeitig erhalten diese die Gelegenheit, die Bauvorlagen beim Bauordnungsamt einzusehen und Einwendungen zu dem Bauvorhaben geltend zu machen. Parallel dazu werden die Stellungnahmen interner und externer Dienststellen eingeholt.<br />
Wenn s&auml;mtliche Stellungnahmen vorliegen, entscheidet die Bauaufsichtsbeh&ouml;rde &uuml;ber den Antrag und erteilt die Baugenehmigung. Die Genehmigung wird schriftlich erteilt, wenn keine &ouml;ffentlich-rechtlichen Vorschriften entgegenstehen. Sie kann unter Auflagen und Bedingungen sowie befristet erteilt werden; Sie erfolgt unbeschadet privater Rechte Dritter.<br />
<br />
Vor Zugang der Baugenehmigung darf nicht mit der Bauausf&uuml;hrung begonnen werden. Sollte die Erteilung der Genehmigung aufgrund entgegenstehender Vorschriften oder begr&uuml;ndeter Einwendungen der angrenzenden Eigent&uuml;mer/innen nicht m&ouml;glich sein, wird der Bauherr entsprechend benachrichtigt. Ihm wird dargelegt, aus welchen Gr&uuml;nden das Bauvorhaben in der gew&uuml;nschten Form nicht genehmigt werden kann. Gleichzeitig wird gemeinsam mit dem Bauherrn gepr&uuml;ft, ob die Bauma&szlig;nahme bei Ber&uuml;cksichtigung von Planungs&auml;nderungen genehmigungsf&auml;hig ist.<br />
&nbsp;<br />
<u><strong>Bauabnahme:</strong><br />
</u>Bei der Bauabnahme durch die Bauaufsichtsbeh&ouml;rde handelt es sich um die Best&auml;tigung der baurechtlichen M&auml;ngelfreiheit eines Geb&auml;udes oder einer erbrachten Bauausf&uuml;hrungsleistung.<br />
&nbsp;<br />
<u><strong>Rohbauabnahme:</strong><br />
</u>Der Rohbau gilt als fertiggestellt, wenn alle statisch notwendigen Bauteile (tragende Bauteile), Schornsteine, Brandw&auml;nde und Dachkonstruktionen ausgef&uuml;hrt sind. Zur Besichtigung des Rohbaues sind die wesentlichen Bauteile, soweit m&ouml;glich, derart offen zu halten, dass eine &Uuml;berpr&uuml;fung der Ma&szlig;e und Ausf&uuml;hrungsart m&ouml;glich ist.<br />
&nbsp;<br />
<u><strong>Schlussabnahme:</strong><br />
</u>Nach Fertigstellung aller f&uuml;r die Errichtung des Bauwerks erforderlichen Bauarbeiten erfolgt die Schlussabnahme eines Bauwerks und die daraus resultierende Nutzungsgenehmigung (z.B. Wohnnutzung, Gewerbenutzung).<br />
Die abschlie&szlig;ende Fertigstellung umfasst die Fertigstellung der Geb&auml;ude, der Zug&auml;nge, der Stellpl&auml;tze und der Wasserversorgungs- und Abwasseranlagen. Bauliche Anlagen d&uuml;rfen erst benutzt werden, wenn sie ordnungsgem&auml;&szlig; fertiggestellt und sicher benutzbar sind, fr&uuml;hestens jedoch eine Woche nach dem in der Anzeige &uuml;ber die abschlie&szlig;ende Fertigstellung benannte Zeitpunkt.<br />
<br />
<u><strong>Vorzeitige Benutzungsgenehmigung:</strong><br />
</u>Es besteht die M&ouml;glichkeit, dass die Bauaufsichtsbeh&ouml;rde auf Antrag gestattet, bauliche Anlagen oder Einrichtungen ganz oder teilweise schon fr&uuml;her zu nutzen, wenn wegen der &ouml;ffentlichen Sicherheit und Ordnung keine Bedenken bestehen.</p>

 

Zurück

Diese Seite drucken